Donnerstag, 8. März 2012

Anleitung: Kissenbezug

Kissenbezüge sind eine großartige Nähübung für Anfänger. Sie bestehen nur aus geraden Nähten und wenn man sie überlappend näht (sog. Hotelverschluss), braucht man nicht einmal einen Reißverschluss. Dabei sind sie sehr variabel, denn je nachdem, welchen Stoff man benutzt oder ob man mit Applikationen oder anderen Verzierungen arbeitet, ergeben sich unzählige Variationen.

Ich zeige euch heute einen schlichten Bezug mit einer einfachen Applikation:

Kissen mit Kissenbezug

So sieht er von hinten aus:


Kissen im Kissenbezug von hinten
Und so wird er gemacht:


Schritt 1:

Man holt die benötigten Materialien zusammen: Stoff, Nähgarn, ein Kissen als Referenz und dickes Papier für eine Schablone.

Materialien
Ich nähe gerne Hüllen für die IRMA Kissen von IKEA, weil sie nur 79 Cent kosten und eine angenehme Größe von 35*35cm haben.


Schritt 2:

Auf das dicke Papier wird eine Schablone in Größe des Kissens eingezeichnet. In meinem Fall 35*35cm

Schablonen
Man kann natürlich die Maße auch direkt auf den Stoff zeichnen, aber mit einer Schablone kann man immer wieder neue Bezüge machen, ohne jedes Mal neu messen zu müssen. Außerdem kann man damit die Lage eventueller Applikationen besser kontrollieren.

Schritt 3:

Es wird ein rechteckiges Stück Stoff für den Kissenbezug mit folgenden Maßen eingezeichnet:
einfache Höhe des Kisens (plus Nahtzugaben) mal zweieinhalbfache Breite des Kissens.

Maße einzeichnen
Ich mache bei Stoffen mit Leinwandbindung einfach einen Schnitt kurz oberhalb der Schablone und reiße den Stoff so weit auseinander, bis er einen zweiten Riss trifft, den ich bei der zweieinhalbfachen Breite der Schablone gemacht habe. Da man die Schablone falten kann, ist es kein Problem, die genaue Breite des Rechtecks zu bestimmen.

Stoff zurechtreißen
Schritt 4:

Die eine kurze Seite des Stoffes wird mit einem Zickzackstich versäubert. Die andere kurze Seite des Stoffes wird gesäumt.

kurze Seite säumen

Schritt 5:

Der Stoff wird mit der rechten Seite nach oben gelegt. Mittig platziert man die Schablone und schlägt dann die langen Seiten nach einander ein. Erst die Seite mit dem Saum (der später ja außen liegen soll), dann die Seite mit der Zick-Zack-Versäuberung.

Stoff um Schablone falten

um Schablone gefalteter Stoff
Wenn der Stoff genau um die Schablone gefaltet ist, kann man ihn mitsamt der Stoffschablone kurz bügeln, um das spätere Absteppen zu erleichtern. Wer will, kann auch mit Stecknadeln einem eventuellen Verrutschen der Stofflagen vorbeugen, aber bei einem so kleinen Stück ist das eigentlich nicht notwendig.
Dann wird die Schablone vorsichtig zur Seite aus dem Stoff gezogen.

Schritt 6:

Die beiden offenen Ränder werden nun in Breite der Nahtzugabe mit der Nähmaschine abgesteppt. Um den Stoff vor dem Ausfransen zu bewahren, werden die Außenkanten noch mit einem großen Zick-Zack Stich versäubert.
Ränder absteppen

Schritt 7:

Der Bezug ist jetzt eigentlich schon fertig. So sieht er von links aus...

Kissenbezug auf links
... und so nach dem Wenden von rechts:

Kissenbezug auf rechts

Fertig!

Wie man eine Applikation auf den Kissenbezug näht, zeige ich im morgigen Post in einer genauen Anleitung.

Dieses Kissen habe ich übrigens auf die gleiche Weise genäht.

Kommentare:

  1. Ich habe ein schwarzes Kissen mit einem bunten Regenbogenfisch zu Weihnachten bekommen und es ist nicht nur zum Dösen auf dem Sofa sondern auch als Buchstütze auf den Knien im Sessel ideal! Ein schönes Geschenk, das man aber auch gut für sich selbst gebrauchen kann!! Mu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe dein Kissen sogar mal für das Blog fotografiert, aber bisher noch nicht eingestellt. Soll ich noch?

      Löschen
  2. Mein Kissen ist hier schon aufgetaucht und ich liebe es! Perfekt zum Kuscheln auf dem Sofa.

    Wenn man den Stoff reißt kann es passieren, dass sich die gerissenen Kanten verziehen oder unschön einrollen. Am Besten bügelt man die Kanten einmal kurz.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Deins ist auch ein ganz kuscheliges Exemplar gewesen, Fleecestoff sei Dank.

      Ja, bügeln sollte man beim Nähen zwischendurch ja eh immer wieder. Habe ich bei dem Rechteck vor der Weiterverarbeitung sogar gemacht, habe aber vergessen, das noch mal extra zu erwähnen.

      Löschen
  3. Ein Sonnenauge. :-)
    Ich nähe auch am liebsten Hotelverschlüsse - allerdinsngs für Ikeas Granat, weil mir das die angenehmste Größe ist.

    LG, Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aaaah genau, so hieß diese Bezugart. Als ich den Eintrag geschrieben habe, wollte es mir partout nicht einfallen. Danke!

      Löschen
  4. Obiges Kissen hab ich als Geburtstagsgeschenk bekommen und wollte nochmal dafür danken. Hab ich mir schon lange gewüscht. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr gern geschehen. Ich hätte dir auch etwas Aufwändigeres schenken können, aber manchmal ist schlicht und gewünscht einfach besser als kompliziert und ungewollt.

      Noch mal Happy Birthday nachträglich!

      Löschen

Danke für deinen Besuch auf meinem Blog. Kommentare zu meinen Einträgen freuen mich sehr.